#Black lives matter

“I have a dream that my four little children will one day live in a nation where they will not be judged by the color of their skin but by the content of their character.”

(Martin Luther King, 1963)

Liebe Schulgemeinschaft, 

die berühmte Rede des Afro-Amerikanischen Bürgerrechtlers Martin Luther King aus dem Jahr 1963 ist auch an unserer Schule häufig Gegenstand des Religions- oder Englischunterrichts. Wir sind erschüttert, dass viele Aspekte dieser Rede auch fast 60 Jahre später nicht an Aktualität verloren haben. Viele unserer Schüler*innen sind schlichtweg geschockt beim Anblick der Bilder, die uns aus den USA erreichen und sie stellen viele Fragen darüber, wie es eigentlich ist mit dem Rassismus dort und hier. Schüler*innen mit heller Hautfarbe fragen sich: „Kann so etwas auch den Familien meiner Mitschüler*innen passieren oder ist das hier anders?“; Schüler*innen mit dunkler Hautfarbe fragen sich: „Bin ich sicher? Stehen die anderen zu mir?“. Einige von ihnen können leider von rassistischen Erlebnissen hier in Hamburg berichten.

Uns ist bewusst, dass Rassismus und rassistische Einstellungen nicht ein Alleinstellungsmerkmal der USA sind, sondern dass sie hier in unserem Land ebenfalls verwurzelt sind. Aber wir möchten für unsere Schüler*innen und für alle Menschen in unserem Land genau das, was im Eingangszitat gesagt wurde: Dass sie nicht nach ihrer Hautfarbe beurteilt werden!

Wir wünschen uns in den kommenden Jahren einen verstärkten, offenen Dialog in unserer Schulgemeinschaft zu den Themen Vorurteile, Rassismus und kulturelle Identität. Ein erstes Pilotprojekt in diese Richtung hatten wir vor Corona schon unternommen, indem das Netzwerk Amoka (https://www.amoka-netzwerk.de externer Link), mit dem wir zusammenarbeiten,  zwei unserer Schüler*innen einen Schnuppertag in weltbekannten Unternehmen vermittelt hat. Leider ist diese Zusammenarbeit momentan wegen der Corona-Situation auf Eis gelegt.

Im Englischunterricht der 9a waren wir gerade bei dem Thema „protest songs“ angekommen, als in den Medien von dem gewaltsamen Tod an George Floyd und den sich anschließenden Demonstrationen in den USA und in vielen anderen Ländern berichtet wurde. Deshalb haben die Schüler*innen selbst Songs zu diesem Thema geschrieben. Hier ist ein besonders Eindrucksvolles Beispiel:

May 25th

Eight minutes forty-six
That Chauvin kneeled on George’s neck
At 9:25
He was pronounced dead
 
At least sixteen times
He said: “I can’t breathe”
He called out for his dead mother
But he was still held down with ease
 
A twenty-dollar-bill for cigarettes 
When he said: “I’m about to die” he was told “relax”
He appeared unconscious and had no pulse; in fact
When they asked Chauvin to move him onto his side, “no” is what he said
 
Another year, another black unarmed man
When will this stop? When will you understand?
 
On the ground, face down, don’t you see?
“I can’t breathe, I can’t breathe, I can’t breathe, please”
“He’s fine, he’s talking, see?”
Not getting enough air doesn’t mean one can’t speak
“I can’t breathe, I can’t breathe, I can’t breathe, please”
“The knee in my neck, don’t kill me”
 
Fearing for my life whenever I go outside
Because you never know, it could be gone in five
You love our music but choke us and watch us die
Then claim it was self-defense, stop with the lies
 
A white murderer
You give him a chance
But a black person on the train
Will never see his four-year-old again
 
Those police officers, they’ve got their team
But who can I count on? Who will protect me?
Walking down the streets, feeling stares
But when I get hurt nobody cares?
 
Another year, another black unarmed man
When will this stop? When will you understand?
 
On the ground, face down, don’t you see?
“I can’t breathe, I can’t breathe, I can’t breathe, please”
“He’s fine, he’s talking, see?”
Not getting enough air doesn’t mean one can’t speak
“I can’t breathe, I can’t breathe, I can’t breathe, please”
“The knee in my neck, don’t kill me”
 
 
We can’t just sit around and wait for a change
We have to be heard in order to stop police officers to aim
At black people just because of their skin
It’s not them; it’s you committing a sin
We’re already doing everything that we can do
But at the end, let’s face it; it’s really up to you
To stop spreading nothing but void
 
In memory of George Floyd

My Linh, 9a
  • 10.06.20 Text: Bri/Hei/My Linh 9a