Exkursion zum Loki-Schmidt-Garten

Das 6. Profil des 2. Semesters hat am 28.05.19 mit Fr. Altenbernd und Fr. Lorenz im Rahmen des Semesterthemas „Ökologie und Nachhaltigkeit“ eine Exkursion unternommen. Zum Thema Nachhaltigkeit und Ernährung wurde von Lehramtsstudierenden ein Unterrichtsgang im Botanischen Garten in Klein Flottbek gestaltet. 

An fünf Stationen haben wir uns in Kleingruppen mit den Dimensionen von Nachhaltigkeit (Gesundheit, Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur) auseinandergesetzt. 

Wir haben gelernt, dass Monokulturen schlecht für die Umwelt und zum Teil auch schlecht für die Wirtschaft sind. Ein Grund dafür ist, dass dem Boden immer wieder die gleichen Nährstoffe entzogen werden und dass er dadurch schnell an Qualität verliert. Uns wurde auch erklärt, dass wir von Nahrungsmitteln wie Weizen, obwohl dieser in Massen geerntet  wird, nur einen kleinen Teil selbst erhalten. Der Grund dafür ist, dass der Großteil der Ernte für Tierfutter verwendet wird.

So kam bei uns die Frage auf, ob dies mit dem Gewissen vereinbar wäre, da Menschen in manchen Ländern dieser Welt durch Nahrungsmittelknappheit bedingt an Hungersnot leiden. Uns wurdeauch das sogenannte „fair trade“ näher gebracht. Zum Einstieg in dieses Thema haben wir uns erarbeitet, wie wenig ein Arbeiter verdient und was genau überhaupt als „fair“ bezeichnet wird. Hinsichtlich regionaler und saisonaler Lebensmittel haben wir erkannt, wie irreführend die Etiketten auf Lebensmittelverpackungen sein können, da die meisten Händler versuchen, ihre Produkte mit dem Begriff  „regional“ attraktiver zu machen. Denn viele Kunden denken, dass Sie dadurch Gutes für die Umwelt tun. Diese Exkursion hat uns Schülerinnen und Schülern gezeigt, wie wichtig es ist, nachhaltig zu handeln und wir können uns nur noch einmal bei den Studierenden dafür bedanken, dass ihr Unterrichtsgang uns das noch einmal bewusst gemacht hat. 

  • 15.06.19 Text: Lousin S. (P6), Foto: Angela N.