Spanienaustausch mit Pamplona

Auch in diesem Jahr fand wieder ein Austausch mit einer Schule in Pamplona, Spanien statt. Hier der Bericht darüber:

Freitag-Sonntag, Tag 1-3

Am Freitag, den 28.03 trafen wir, die Schüler von der SAS und vom NSG, uns um 5:30 Uhr gemeinsam am Flughafen, um den Flug rechtzeitig um 7:30 Uhr zu nehmen. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Frankfurt, kamen wir schon gegen 12 Uhr am Flughafen in Pamplona an, wo wir von den Eltern zur Schule gebracht wurden, um unsere Austauschschüler zu begrüßen. Nachdem unsere Familien uns zu Hause herzlich empfangen haben, trafen wir uns alle zusammen in der Stadt, wo wir bis spät abends blieben. Am Wochenende führte jede Familie ihr eigenes Programm durch. Einige Austauschschüler schauten also bei den Fußball- oder Handballturnieren ihrer Spanier zu, während andere den Vormittag in der Stadt verbrachten. Am Abend gingen wir alle gemeinsam zur einer Willkommensparty, die bis Mitternacht in einer „Discoteca“ andauerte. Den Sonntag verbrachten wir ebenfalls unterschiedlich. Einige fuhren mit ihren Austauschschülern in ein nahe gelegenes Gebirge, wo es Seilbahnen und einen Kletterpark gab. Die anderen wiederum schauten bei einem Fußballspiel im Pamplona-Stadion der 2. Liga zu, verbrachten den Tag am Strand oder auf dem Land.

Olivia und Olga, 9d

Montag, Tag 4

Am Montag, den 1.04 trafen wir uns im „Salón azul“. Dort sprachen wir über unsere ersten Eindrücke, wir redeten auch über kulturelle Unterschiede. Ein wichtiges Gesprächsthema war auch, was wir erlebt haben und wie wir aufgenommen wurden. Danach kamen unsere Austauschschüler dazu und hielten Präsentationen zum Thema „San Fermín“, wer er war und welche Bedeutung der Stierkampf für die Bürger Pamplonas hat. Danach veranstalteten wir einen Vokabeltest. Das Gewinnerteam erhielt Süßigkeiten. Um 12 Uhr bekamen die Deutschen vom Lehrer Iñaki eine Stadtführung, er zeigte uns Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Ciudadella, und erklärte ihren historischen Hintergrund. Wir erfuhren während der Stadtführung auch, dass die Stierkampfarena die viertgrößte der Welt ist und es Platz für 20.000 Menschen gibt.
Ebenfalls gingen wir zur Straße, in der zur Ehren des San Fermíns gesungen wird.
Die Stadtführung lehrte uns viel über Pamplonas Kultur und Geschichte.
Danach holten wir unser Austauschschüler ab und einigen gingen in die Stadt, einige zum Bowling und andere zu den jeweiligen Freizeitbeschäftigungen.
Alles in einem war es ein sehr erlebnisreicher und lehrreicher Tag, der uns Vorfreude auf die nächsten Tage bereitete.

Maria, Vivian und Matea

Dienstag, Tag 5

Am Dienstagmorgen trafen wir uns, um gemeinsam mit dem Bus nach San Sebastián zu fahren. Nach der einstündigen Fahrt kamen wir in der wunderschönen, am Meer liegenden Stadt an. Nachdem wir gemeinsam zum Strand gegangen sind, bot sich uns die Möglichkeit, die Stadt in kleinen Gruppen zu erkunden. Zuerst blieben wir am Strand und ein paar von uns wagten sich ins kalte Wasser, aber die meisten blieben lieber im Trockenen, um Volleyball zu spielen oder einfach nur die Aussicht zu genießen. Viele aus der Gruppe entschieden sich dazu, die Altstadt von San Sebastián zu erkunden, Souvenire zu kaufen oder die spanische Spezialität „Pinchos“ zu essen. Der Besuch in San Sebastián war für uns einer der Höhepunkte der Spanienreise und war ein schönes, gemeinsames Erlebnis zusammen mit den Spaniern!

Mittwoch, Tag 6

Am Mittwoch haben wir uns um 8:30 Uhr mit unseren Deutschlehrern und Herrn Hosemann, dem Kollegen aus Spanien getroffen und sind gemeinsam in  das pamploner Rathaus gegangen. Dort wartete eine Führerin auf uns, die uns dann durch das Rathaus geführt hat und uns über Pamplonas Geschichte belehrte.

Um 10:30 haben wir das Rathaus verlassen und durften uns aufteilen, einige haben sich ein sehr gutes Schinkenbrötchen gekauft, doch die meisten gingen in ein kleines Cafe und haben dort mehrere Churros gegessen. Als Erinnerung durften wir einen Satz an die Wand schreiben.

Um 11:30 begann eine Führung in der Kathedrale, die eine der bedeutsamsten Kirchen in Pamplona ist. Dort waren sehr viele wunderschöne und wertvolle Kunststücke. Dort wurden der König Karl III und seine Ehefrau Eleonore begraben. Nach der Führung durch die Kathedrale gingen wir alle um 13:00 Uhr Pintxos essen, in einer Straße, wo sich ein Pintxosladen an den anderen reihte.

Anschließend haben wir uns nachmittags in verschiedenen Gruppen getroffen. Die meisten gingen in eine Schlittschuhhalle. Neben der Schlittschuhhalle gibt es ein Einkaufszentrum, wo wir noch hinterher gegessen haben.

Zum Schluss sind wir mit unseren spanischen Austauschpartnern nach Hause gegangen und haben zu Abend gegessen.

Von Sarah Zühlke und Susanna

Donnerstag, Tag 7

Am Donnerstag, den 4. April hatten wir mit unseren Austauschschülerinnen und -schülern 40 Minuten lang in verschiedenen Klassen Unterricht. Anschließend sind alle zusammen für Kinder ohne Schulbildung demonstrieren gegangen. Jede Schule bereitete etwas vor und präsentierte dies. Es wurde gerappt, gesungen, getanzt und Plakate zum Thema „Umweltfreundlicher leben“ gestaltet und vorgestellt. Nach der Demonstration sind wir gemeinsam zurück zur Schule gegangen. Hier hatten wir Deutschunterricht mit den Siebtklässlern, die sich schon sehr auf uns gefreut hatten. In der Mittagspause haben wir zusammen mit unseren Austauschschülern „Burger“ gegessen. Danach hatten unsere Austauschschüler wieder Unterricht und wir tätigten unsere letzten Einkäufe („compras“). Später sind alle zusammen bowlen gegangen und haben anschließend sehr leckere Käsebällchen gegessen. Insgesamt war dies ein sehr schöner Tag mit vielen spannenden Ereignissen.

Theodora und Louis 9d