Bei den Jesuiten in Wien

Empfangen von Immaculata Virgo Maria / Kollegium Kalksburg

Es war beeindruckend die imposante Anlage des Kollegiums Kalksburg, in einem idyllischen Winkel des 23. Bezirks in Wien gelegen, zu betreten. Die goldene Statue Immaculata Virgo Maria   begrüßt dort bereits seit 1906 die Besucher; sie wurde zum 50 -jährigen Bestehen der Lehranstalt (1856 war das Jahr des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis Marias) aufgestellt. Seitdem ist eine lange Zeit vergangen und die Schule lässt keinen Zweifel an ihrer Tradition aufkommen, so etwa in ihrer beeindruckenden „Hall of Fame“ bedeutender Zöglinge der Anstalt.

Unser Besuch der jesuitisch geprägten Traditionsschule in Wien war Programmpunkt der Ausfahrt des Profils „Leib & Seele“ mit dem profilgebenden Fach Religion. Wir bekamen Gelegenheit mit gleichaltrigen Schülern ins Gespräch und von ihnen die Schule gezeigt zu bekommen, sogar an deren Fachunterricht teilzunehmen. Leider war das Wetter ausgerechnet an diesem Tag unserer Reise nicht dazu angetan die geplanten sportlichen Aktivitäten auf den großzügigen Rasenplätzen durchzuführen, so dass spontan ein Fußball-Turnier Hamburg vs. Wien in einer der modernen Sporthallen organisiert wurde. Vor dem Mittagessen, zu dem uns die Kalksburger eingeladen hatten, hielt Schulseelsorger Pater Hans Brandl SJ mit uns Andacht.

Am nächsten Tag bekamen wir eine 3-Kirchen-Führung, angefangen in der ältesten Kirche Wiens, St. Rupprecht, dann im Stephansdom und schließlich in der Jesuitenkirche – ein strammes Programm mit vielen lehrreichen Informationen. Vermutlich wird den Schülern immer eine dieser beeindruckenden Wiener Kirchen in den Sinn kommen, wenn mal von den Baustilen Romanik, Gotik und Barock die Rede ist. Zwischendurch gab es eine kleine Erfrischung in der Kommunität der Jesuiten. Zu Abend gegessen wurde im „Inigo“ (Ignatius)  gegenüber der Jesuitenkirche, einem caritativen Restaurant-Projekt, das Menschen in der Gastronomie beschäftigt.

Natürlich hat Wien nicht nur Jesuitisches zu bieten. So speisten wir gemeinsam auf  der Donauinsel, erkundeten per Boot das „moderne Wien“, wanderten über den ringförmig angelegten Boulevard und besuchten Schloss Schönbrunn. Ihre Freizeit nutzten die Schüler je nach Interesse in kleineren Gruppen für Erkundungen der Wiener Hofburg, für eine Fahrt im Riesenrad und einen Besuch des Praters, für Museumsbesuche – oder einfach zum Chillen und Shoppen.

Herzlichen Dank an meine Kollegin Julia Joester für die Begleitung der Profilfahrt und an das Kollegium Kalksburg, insbesondere an Pater Hans Brandl SJ, der uns die Türen geöffnet, im Vorfeld der Fahrt schon mitüberlegt und vieles für uns organisiert hat.

  • 21.06.18 Text/Bilder: Br